Institut für Hospizkultur und Palliative Care 

Weiterbildungsangebote zur palliativen Begleitung von Menschen mit einer sog. geistigen Behinderung 

 

Grundlage dieses Qualifizierungsangebotes ist das Basiscurriculum  Palliative Care für Fachkräfte in der Assistenz und Pflege von Menschen mit einer intellektuellen, komplexen und/oder psychischen Beeinträchtigung nach Hartmann, Kern und Reigber.

 

Es orientierte sich in der Entwicklung an dem Curriculum für Pflegende nach Kern, Müller und Aurnhammer in ihrer dritten Auflage. Somit entspricht diese Weiterbildung ebenfalls den gesetzlichen Anforderungen nach § 39a SGB V, § 132 i.V.m. § 37b SGB V. Das bedeutet, dass die Teilnehmer*innen mit entsprechender Berufsausbildung zur Beschäftigung in den Bereichen der Hospiz- und Palliativversorgung anerkannt sind.

 

Allerdings erwerben Sie hier mit dieser Weiterbildung ein zusätzliches Plus:

 

 + Der Blick orientiert sich auf die Bedürfnisse der Mitarbeitenden in der Eingliederungshilfe und die speziellen Heraus- und Anforderungen in den  Wohnformen.

 

 +Die Inhalte werden zusätzlich in Bezug auf die besondere Lebenswelt, das unterschiedliche Verstehen, die individuelle Ausdrucksmöglichkeit und den zusätzlich herausfordernden Krankheitsbildern der zu begleitenden Menschen mit einer sog. geistigen Behinderung unterrichtet.

 

+ diese Weiterbildung ist modular aufgebaut. Grund: Nicht alle Mitarbeitende benötigen eine beratende Kompetenz, aber sie müssen sich in ihrem Tun - oder auch lassen - sicher fühlen.

 

Die Inhalte von Modul 1 entsprechen den Anforderungen der Europäischen Gesellschaft für Palliativmedizin (EAPC) in ihrer ersten Stufe. Diese Stufe wird in Deutschland im Bereich der Behindertenhilfe als "Palliative Care Ansatz" bezeichnet. Die EAPC fordert, dass Personen in Einrichtungen und Institutionen, die an einem Bett arbeiten (in dem auch jemand sterben darf) eine Basiskompetenz besitzen.

 

"Nicht alle Mitarbeitende benötigen beratende Kompetenz, aber jeder muss wissen, warum jemand nicht mehr isst und trinkt. Nicht jeder muss wissen, wie man Schmerzen behandelt, aber jeder muss sie erkennen können. Und jeder muss wissen, wie das Sterben aussieht, wann was zu tun, aber besonders, wann was zu lassen ist." (Leitung einer Einrichtung)
 

Weitere Informationen zu Modul 1 hier

 

 

Das Modul 2 entspricht der zweiten geforderten Kompetenzstufe durch die EAPC: Diese sollten alle Personen besitzen, die zusätzlich zu dem geschulten Personal in Modul 1, als interne Palliativkraft beratend tätig sind.

 

Diese beratenden Kräfte werden von der EAPC gefordert, um u.a. neben der Beratung z.B. Netzwerke zu koordinieren, mit dem Hausarzt Symptome zu lindern und Notfallplände zu erstellen und durch Schulungen innerhalb der Teams eine Nachhaltigkeit der bisherigen Prozesse zu sichern. 

 

Für 80-90 Prozent der Sterbenen ist das zweistufige Versorgungsangebot ausreichend.

Zehn bis zwanzig Prozent benötigen eine sog. Spezialisierte Palliativversorgung. Dieses Stufenkonzept ermöglicht, dass das Sterben nicht "spezialisiert", sondern wieder selbstverständlich zum Leben dazugehörig wird. (GKV Spitzenverband)

 

 

Weitere Informationen zu Modul 2 hier

 

Die Angebote zur Weiterbildung in Palliative Care sind

von der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin 

und dem

 

Deutschen Hospiz- und PalliativVerband e.V. anerkannt und zertifiziert.

 

 

 

 

 

 

Auf einem Blick: 

Weiterbildungsangebote im Überblick
Schulungsangebote 2021 2022.pdf
PDF-Dokument [207.4 KB]

 

Während der Pandemie ist das Modul 1 "Palliative Care Ansatz" auch online möglich  -

Siehe Stimmen zum Kurs <

In Kooperation mit der Christophorus-Akademie am Campus der LMU München/Großhadern:

Fallbesprechungen für Mitarbeitende in der Eingliederungshilfe und eingebundene professionelle Dienste:

 

Nächster Termin im Online-Format:

07.06.2021 von 16.00 Uhr bis 18.30 Uhr

 

Sie begleiten Bewohner*innen, die schwer krank sind in Ihrer Einrichtung?

Dann können Sie hier einen Fall aus ihrem Einrichtungsalltrag einreichen, der etwa besonders herausfordernd für Ihr Team war, Sie vor offene Fragen gestellt hat oder eine Begleitung mit Beispielcharakter vorstellen.

 Zur Teilnahme eingeladen sind auch alle externen Dienste, die in die palliative Begleitung von Bewohner*innen eingebunden sind wie Mitarbeitende von SAPV-Teams und Pflegediensten

Informieren Sie sich: 

Für eine palliative Versorgung benötigt es Universalgenies. Solange wir dieses nicht haben, begnügen wir uns mit einem Team. (Mount Belfore)

Stark durch Vernetzung:

 

 

 

 

 

 

Arbeitsgemeinschaft  "Menschen mit intellektueller und komplexer Beeinträchtigung"

der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin

 

Fachtag am 22. 06.2021 online

 

Nähere Information hier auf der AG-Seite.

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Hospizkultur und Palliative Care

Diese Homepage wurde mit 1&1 IONOS MyWebsite erstellt.